Willkommen bei der Ortsgruppe Eckental

Vorstandsmitglieder:

1. Vorsitzender: Dietmar Hartmann
2. Vorsitzender: Wolfgang Dick
Kassenwart: Stefan Hartmann
Schriftführer: Friedhelm Öhrlein


Aktuelles aus Eckental

Praktischer Gewässerschutz in Eckental

Aufgestauter Müll im Eckenbach

Eckental, 26. April 2019 - Der BUND Naturschutz Ortsgruppe Eckental holt Müll aus Eckenbach

Dem aufmerksamen Spaziergänger bleiben die Aktivitäten des Bibers entlang des Eckenbachs zwischen Eschenau und Forth nicht verborgen. Der Eckenbach wird in diesem Bereich an mehreren Stellen durch Staustufen von Bibern aufgestaut. Da Biber nach FFH-Richtlinie zu den geschützten Arten gehören, beobachtet der BUND Naturschutz das Feuchtbiotop am Eckenbach.
Kurz vor Ostern ist uns bei einem Kontrollgang der Müll an den Staustufen im Eckenbach aufgefallen. Damit nicht die vielen Verpackungsabfälle, in der Mehrzahl aus Kunststoff, beim nächsten Gewitterregen mitgerissen werden und letztendlich bis in die Nordsee gelangen können, war schnelles Handeln angesagt.
Gleich nach Ostern haben wir vom BN-Vorstand eine zweistündige Reinigungsaktion gestartet. Das Ergebnis war erschreckend: Tetra-Pak-Safttüten, Styroporteile, Kunststoff- und Glasflaschen, Kunststoffblumentöpfe und -Eimer bis zu Glühbirnen und Mülleimerdeckel wurden geborgen.
Die Folgen für die Umwelt sind verheerend: Kleinste Plastikteile werden von den Lebewesen in Bächen und Flüssen aufgenommen und gelangen so in die Nahrungskette. In den Meeren verenden auf grausame Weise Meeressäuger und Fische.


Veranstaltungen der Ortsgruppe

VeranstaltungsartThemaOrtDatum
BayernTourNaturExkursion zum Geotop Teufelsgrabenvor der Gemeindeobstwiese in 90542 Eckental-ÖdhofSa, 13. Juli 2019, 14 - 18 Uhr

Biotop- und Artenschutz

Einer unser Tätigkeitsschwerpunkte ist die Pflege des Feuchtbiotops um die Dornäcker-Weiher bei Eckenhaid.
Die beiden Dornhecken-Weiher sind zwei ehemalige Fischteiche, die durch einen naturbelassenen Bachlauf verbunden sind.

Ökobaumeister oder Problembiber?

Seit ihrer Wiedereinbürgerung haben die Biber, mit bis zu 130 cm Länge unsere größten heimischen Nagetiere, die meisten der bayerischen Flüsse, Bäche und Gräben wieder besiedelt. In Eckental, mit seinen über 5 Biberrevieren, sorgt aber das fleißige „Werkeln“ des Nagers auch für Konflikte.

Lebensraum Streuobstwiese

Streuobstwiesen prägten einst in Eckental das Ortsbild und boten Lebensraum für eine Vielzahl von Pflanzen und Tieren. Aber leider sind schon viele Streuobstwiesen verschwunden und werden auch heute noch gerodet.

Der BUND Naturschutz hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, unsere Streuobstwiesen, als heimische Paradiese aus Menschenhand, zu erhalten und pflegen.

Flächenfrass statt Flächenschutz

Der Flächenfraß begann schon vor Jahren mit der Aufstellung des heute gültigen Flächennutzungsplans. Schon bei der Aufstellung des Flächennutzungsplans wurde gegen die bindende Vorgabe einer flächensparenden Entwicklung verstoßen. Ohne den BUND Naturschutz als Träger öffentlicher Belange zu beteiligen, sollte laut Planung am südlichen Ortsrand des Eckentaler Ortsteils Forth ein ca. 2 ha großes Areal mit landwirtschaftlicher Nutzfläche für die Wohnbebauung geopfert werden.

Ökologische Wanderungen in und um Eckental

Erkunden Sie mit uns das Gemeindegebiet von Eckental und seine nähere Umgebung. Sie werden erstaunt sein, was alles in unserer Kulturlandschaft zu entdecken ist.

Schadstoffemittent Asphaltmischanlage

In landschaftlich schöner Lage im oberen Eckenbachtal betreibt die Firma ta-asphalt eine Asphaltmischanlage mit erheblichen Schadstoff- und Lärmemissionen. In dem angrenzenden Wohngebiet klagen die Anwohner über gesundheitliche Probleme und man spricht über eine überdurchschnittliche Häufung von Krebserkrankungen und Todesfällen.
2007 wurde deshalb eine Bürgerinitiative gegründet, die langfristig das Ziel verfolgt, dass die Asphaltanlage entweder stillgelegt oder an einen anderen Standort verlagert wird.