Wärmepumpe richtig einschätzen!

Wärmepumpenhersteller und Stromerzeuger machen zur Zeit intensiv Werbung für den Einsatz von Wärmpumpen. Die Motivation hierfür sind Geräte- und Stromverkauf. Das ist nicht verwerflich. Fragwürdig wird es aber, wenn eine Heizung mit Wärmepumpe als besonders umweltfreundliche Lösung dargestellt wird, ohne die Voraussetzungen für einen ökologisch und ökonomisch günstigen Betrieb zu nennen.

Eine Wärmepumpe arbeitet am effektivsten, wenn der Temperaturhub von der Wärmequelle (Erdsonde oder Erdkollektor) zum Vorlauf der Heizung möglichst gering ist. Eine Heizanlage mit Wärmepumpe sollte mit ca. 35 Grad Vorlauftemperatur auskommen. Hierzu sind eine gute Wärmedämmung des Gebäudes und eine großflächige Heizung erforderlich, z.B. Fußboden- oder Wandheizung.
Dies ist nur ein Beispiel dafür, dass die Betriebsbedingungen für die Effektivität einer Wärme­pumpen­heizanlage von entscheidender Bedeutung sind.

Die Angabe der unter normierten Testbedingungen ermittelten Leistungszahlen von Wärmepumpen liegt heute meist bei 4 und höher. Diese Zahlen sagen aus, dass unter den Testbedingungen beispielsweise bei einer Leistungszahl 4 nur 2,5 kWh elektrische Energie in 10 kWh Heizenergie umgesetzt werden. Das ist werbewirksam, aber im Vergleich zu anderen Heizungen nur die halbe Wahrheit, denn um 1 kWh elektrisch zu erzeugen, müssen bei unserem heutigen Strommix ~2,7 kWh Primärenergie (Öl, Gas, Uran) aufgebracht werden. Auf die Primärenergie bezogen liegt die Leistungszahl dann nur noch bei ~1,5.

Schon diese wenigen Beispiele zeigen, dass es für Nichtfachleute schwer ist, abzuschätzen, welches Heizsystem ökologisch und ökonomisch zukunftsfähig und geeignet ist. Die Arbeitsgruppe NEUE ENERGIE des Bund Naturschutz und der Agenda 21 Erlangen hat daher das Informationsblatt„Wärmepumpe richtig einschätzen“ erarbeitet, in dem die Einsatz- und Förderbedingungen und weitere unabhängige Informationsquellen möglichst allgemeinverständlich zusammengefasst sind. Auch die Einbindung der Warmwasser­versorgung und von thermischen Sonnenkollektoren wird behandelt.

Arbeitsgruppe NEUE ENERGIE