BN Kreisgruppe Erlangen bei Grossdemonstration parallel zur Grünen Woche in Berlin

Mit einem ohrenbetäubenden Kochtopf-Konzert fordern 33.000 Menschen bei der "Wir haben es satt!"-Demonstration zum Auftakt der Grünen Woche in Berlin die kommende Bundesregierung zu einer neuen Agrarpolitik auf. Mit dabei waren auch zahlreiche Landwirte, die die Demonstration mit rund 160 Traktoren anführten.

Mitglieder der KG Erlangen bei der Demo in Berlin
28.01.2018

Im Rahmen einer Tagesbusfahrt von Erlangen nahmen auch nahmen auch Engagierte aus der Hugenottenstadt mit BN-Geschäftsführer Reinhard Scheuerlein an der Großdemonstration in Berlin teil und unterstützten die dabei vorgebrachten Anliegen.
"Die industrielle Land- und Ernährungswirtschaft verursacht lokal und global Probleme für Bauern, Klima, Tiere und Umwelt", sagt "Wir haben es satt!"-Sprecher Jochen Fritz und ergänzt im Namen der über 100 Organisationen, die zur Demonstration aufgerufen haben: "Der Umbau hin zu einer umwelt-, tier- und klimafreundlichen Landwirtschaft, in der Bauern gut von ihrer Arbeit leben können, darf von der Politik nicht weiter aufgeschoben werden."
Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) meint dazu: "Gülle und Pestizide belasten Böden und Gewässer, bäuerliche Betriebe ringen ums Überleben und das Insektensterben zeigt, welche dramatischen Auswirkungen die industrielle Agrarproduktion auf die Artenvielfalt hat. Die nächste Bundesregierung muss Lösungen für die massiven Probleme der Landwirtschaft präsentieren. Wir erwarten einen verbindlichen Umbauplan für die Tierhaltung, eine ambitionierte Minderungsstrategie für Pestizide und ein Verbot von Glyphosat und der für bienengefährlichen Neonikotinoide."
Vor dem Agrarministergipfel im Bundeswirtschaftsministerium schlagen die Demonstranten auf ihre Kochtöpfe und fordern die Achtung der Menschenrechte, faire Handelsbedingungen und mehr Unterstützung für die ländliche Bevölkerung weltweit. Schon am Vormittag hatten die 160 Bauern, die die Demonstration mit ihren Traktoren anführen, eine Protestnote an die 70 versammelten Minister aus aller Welt übergeben.
"Wir wollen raus aus der fatalen Exportorientierung und Landkonzentration, die Bauern hier und weltweit das Genick bricht", so Fritz über die Folgen der Agrarpolitik. Allein in den letzten 12 Jahren, mussten in Deutschland ein Drittel der Höfe ihre Tore schließen.
Die Großdemonstration richtet sich gegen die Agrarindustrie und eine fehlgeleitete Agrarpolitik, nicht aber gegen Landwirte. Die konventionellen und Öko-Bauern demonstrieren auch im achten Jahr im Schulterschluss mit Lebensmittelhandwerkern und der Zivilgesellschaft gegen die fatalen Auswirkungen der intensiven industriellen Landwirtschaft. Gemeinsam zeigt das breite "Wir haben es satt!"-Bündnis Wege für eine bäuerliche Zukunftslandwirtschaft und ein gutes Ernährungssystem auf.

Hier können Sie die Pressemitteilung nachlesen.

Siehe auch unter

https://www.bund.net/service/presse

und

www.wir-haben-es-satt.de

Video: https://www.youtube.com/watch?v=3nsKHMjXM1U

Für fachliche Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung

Marion Ruppaner, BN Agrarreferentin, Tel. 0911 81878-20

Neues aus der Kreisgruppe

Die Mitgliederzeitschrift 2/2017 der Kreisgruppe Erlangen erhalten Sie hier als PDF - Dokument.

Hier geht es zum Archiv der halbjährlichen Mitgliederzeitschrift (früher Infoblatt)

BN-Kreisgruppe Erlangen auch auf Facebook

Dort gibt es viele interessante Termine und Neuigkeiten. Fragen und Anregungen an den Vorstand können so auch ganz unkompliziert gestellt werden. Jetzt gleich "gefällt mir" klicken und uns folgen!

https://www.facebook.com/BNErlangen